Der Kristallluxus franzosisch

>
In 1764 hat Konig Ludovic XV dekretiert, in dem dem Bischof Metz monsenoru Louis halt Monmoransi-Lawalju erlaubte, die Glasfabrik im lothringischen Stadtchen Bakkara (Frankreich) aufzubauen. Jetzt ist es das Haus mit der Geschichte. Sein prachtiges Geschirr und die Gegenstande der Innenansicht schmucken aristokratisch – nicht nur! – Haus weltweit.
Die Kristallaufhangungen fur den Kronleuchter waren Baccarat auf der Franzosischen nationalen Ausstellung der industriellen Waren in 1827 zum ersten Mal vorgestellt. Sie wurden Prototyp mnogoroschkowych der Kristallkronleuchter, die begonnen haben, in 1855 auszugeben. In 1839 war das farbige Kristall geschaffen, das eine Visitenkarte Baccarat nachher wurde. In 1841 ist die Sammlung Hartcourt erschienen, wo die besondere Weise ogranki des Kristalls verwendet wurde. Und in 1896 Baccarat unter den ersten Anfangen, die elektrischen Kronleuchter auszugeben.
In 20 Jahre des vorigen Jahrhunderts arbeitete uber der Erneuerung des Images Baccarat der Maler und Designer Schorsch Schewalje. In 1996 hat franzosischer Designer Matias die Sammlung Recontre vorgestellt, und in 2002 hat Phillip Stark die schwarze Revolution veranstaltet, den Kronleuchter Zenith der schwarzen Farbe demonstriert.
Einst lieferte die Gesellschaft Baccarat das Kristall und dem kaiserlichen Haus Russlands. In 1896 waren die Kandelaber in der Hohe 3,85 m aus 3320 Kristallaufhangungen hergestellt. Und in 1909 war das zaristische Service – der Satz der Weinglaser aus dwuchslojnogo des Kristalls – durchsichtig und rubinowogo geschaffen. Ubrigens werden diese Weinglaser Baccarat bis jetzt ausgegeben.
In 2008 hat das Haus Baccarat in Moskau die Boutique geoffnet, bei der Restaurant «Kristallzimmer» mit der Innenansicht von Phillip Starka arbeitet.
Die Firma hat zum 250. Jubilaum die neue Version des Bestsellers – der Kronleuchter Zenith – rubinowogo die Farben, auf 84 Lampen vorbereitet. Das Hauptsortiment der Gesellschaft fur vergangen zwei mit der Halfte des Jahrhundertes hat sich nicht geandert: es nach wie vor das Tischkristall, die Gegenstande des Dekors, die Leuchtgerate, den Juwelierschmuck.
Die Erzeugnisse Baccarat sind aufwandig, aber es ist die sicheren Investitionen. Zu alledem kann man dazu die Kunstwerke von Bakkara im Alltagsleben vollkommen benutzen, und sie werden in der Innenansicht tadellos gesehen.
Die Konzeption des Hauses sind Traditionen und vor allem die Traditionen. Ein beliebiger Designer Baccarat, die Arbeit beginnend, stot sich von irgendwelcher Archivsache des Unternehmens ab.
Das Museum Bakkara
in Paris hat sich in der altertumlichen Villa, die fruher Mari-Lor des halt Nuaj gehorte (Marie-Laure de Noailles), und vollstandig erneuert in 2003 mit Designer Phillip Starkom eingerichtet.


: PR .
Das Material hat Jelena Karpow vorbereitet.