Die Zeit den Tee zu trinken

>

Zeit ist Geld.


Hier wird Ihnen die schone Moglichkeit gewahrt, doch allen einzusparen, was fur diese Stunden – nur der alte Teller und der einstundige Mechanismus gefordert wird.
Ihnen ist es notig: 1 alter Porzellanteller, des Zeigers von den Stunden, den einstundigen Mechanismus, den Drillbohrer mit swerlom fur den Stein diam. 8—10 mm, die kleinen Gedecke, den Momentleim, die Schlinge fur das Aufhangen des Tellers.
Die Ausfuhrung: fur die Befestigung des einstundigen Mechanismus und der Zeiger in der Mitte des Tellers, die Offnung zu durchbohren, wobei auf der minimalen Geschwindigkeit zuerst zu bohren.
Der Rat: wenn es die Moglichkeit gibt, probieren Sie die Handlung swerla auf anderen, weniger wertvoll, aber dem ahnlichen Geschirr.
Den einstundigen Mechanismus von der unteren Seite des Tellers zu montieren. Vom Momentleim zu den Zeigern die Gedecke zu kleben. In die Vollendung, die Schlinge fur naweschiwanija auf der unteren Seite des Tellers zu festigen.

Die farbigen Schatten
Stellen Sie das Teegeschirr auf das Regal, beleuchten Sie sie unten, umreien Sie die Konturen und farben Sie die Schatten von der hellen Farbe.
Ihnen ist es notig: die Porzellanteller, der Tasse und bljudza, die Tischlampe, den weichen Bleistift, akrilowyje die Farben der lila Farbe, der kleine Pinsel.
Die Ausfuhrung: das Geschirr auf dem Regal aufzustellen, von ihrer Lampe so, dass sie zu beleuchten es warf der Schatten auf die Wand. Die Konturen der Schatten vom weichen Bleistift zu wiederholen, dann, von der lila Farbe zu farben.

Die schopferische Unordnung
Das Kurlaufen halt Lux als Leuchter: machen Sie «den formlosen Haufen» aus den Tellern, tscha-schek und der Teekannen, kleben Sie und decken Sie allen mit der weien Glanzfarbe ab.
Ihnen ist es notig: das alte Porzellangeschirr (in unserer Variante ist es die Teller, der Tasse, molotschnik, bljudza und zwei Kaffeekannen); der Montageleim; schelkowisto-matt akrilowaja die Farbe der weien Farbe; fur den Dekor – die Kerzen und die frischen Blumen.
Die Ausfuhrung: beliebig zu bilden und die Skulptur aus dem Geschirr zu kleben. Mit der Grundung, fur die zu beginnen, das breiteste Geschirr zu wahlen: die Teller, die Tabletts. Die Skulptur zuerst in Form von der Kolonne zu bilden, und, schon dann die schwebenden Details (die Tasse, sousniki zusatzlich zu kleben).
Falls notwendig die schwebenden Details zu unterstutzen, bis der Leim endgultig vertrocknen wird. Die Skulptur mit der weien Glanzfarbe abzudecken. Der Farbe zu vertrocknen auch, vollstandig zu gestatten. In die Vollendung, die Skulptur durch die Kerzen und die Farben zu schmucken.

Der Turm-Lampe
Verbinden Sie von der Hilfe schpaklewki die Teller, die Kaffeekanne, der Tasse und bljudza. In die Kaffeekanne stellen Sie die Grundung der Lampe, legen Sie mit der Hilfe schpaklewki fest, und dann ziehen Sie den Lampenschirm an.
Ihnen ist es notig: das alte Porzellangeschirr (in unserer Variante die 1 Kaffeekanne, 1 molotschnik, 2 Teller und 1 missotschka). Der Montageleim, schpaklewka, die einfachen Tischlampen auf dem hohen Stiel (beim Kauf das verfolgen Sie, dass die elektrische Leitung oben eingestellt ist, und nicht unten, auf dem Grund des Fues, zu alledem soll der Fu nach dem Durchmesser zum Durchmesser des Geschirrs herankommen). Klein lopatotschka fur schpaklewki oder anderes herankommendes Instrument.
Die Ausfuhrung: erstens den Fu der Lampe fest festzustellen. Wir verwendeten die dazu umgewandte Platte, den Teller und die groe Tasse. Dann haben wir die Tasse vom Teller bedeckt, und die Kaffeekanne haben auf den Teller gestellt. Wonach die Platten, die Teller und die Tassen vom Montageleim geklebt haben. Wobei vom Leim auch den unteren Teil des Geschirrs fur die beste Fixierung schmiert haben. Den auftretenden Leim ist notig es lopatotschkoj oder anderem Instrument zu entfernen. Verfolgen Sie das, dass sich die Details in der Mitte verbinden und die Lampe stand fest.
Vor dem Aufkleben der Kaffeekanne der Fu der Lampe, auf dem Grund des Geschirrs mit der Hilfe schpaklewki festzulegen. Trocken schpaklewku, nach den Hinweisen auf der Verpackung zu trennen und mit ihr das Geschirr auf die Hohe ungefahr 7 auszufullen siehe den Fu der Lampe grundlich, in schpaklewku und der Masse einzudrucken, vollstandig zu gestatten, zu vertrocknen.
In die Vollendung, in der Mitte des Tellers die Kaffeekanne zu kleben.

Das Geschirr fur die Kerzen
In den Tassen, den Zuckerdosen, molotschnikach und dem ubrigen Geschirr wird der Wind die Kerze in die Essenszeit im Garten nicht tilgen. Das Geschirr ist man moglich obwit Draht und, auf den schonen Bandern aufhangen.
Ihnen ist es notig: die Tassen mit bljudzami, die Zuckerdose oder den Suppennapf, flexibel floristitscheskaja der Draht, den Leim fur die Keramik, den Montageleim, kussatschki, die Gartenkerzen in den Tassen.
Die Ausfuhrung: die Tassen vom Montageleim, zu bljudzam zu kleben, wobei die Schicht des Leims und auf den Grund der Tasse aufzutragen, damit die Details besser geklebt wurden. Die Tasse mit bljudzem obwit floristitscheskoj vom Draht wie das Geschenk. Fur das Aufhangen, uber anderes Stuck des Drahtes zu befestigen. Die Zuckerdose und molotschnik auf dieselbe Weise obwit vom Draht, oben, das abgesonderte Stuck des Drahtes fur naweschiwanija zu befestigen. In das Geschirr, die Kerzen in den Tassen zu stellen.

In der Hohe
Die Vasen und die Teller von diesem hoch etascherki sind einfach geklebt. Gestatten Sie dem Leim, im Laufe von den Tagen damit der Turm aus dem Elfenbein zu vertrocknen» wurde … nicht zerstort
Ihnen ist es notig: 3 Vasen verschiedenen Umfanges, 1 Tablett, 1 Teller, 1 bljudze, den Montageleim, ma-lenki schpatel oder lopatotschka.
Die Ausfuhrung: erstens probe- etascherku zu bilden. Die grote Vase auf das Tablett, auf die Vase zu stellen, den Teller zu stellen. In der Mitte des Tellers, die mittlere Vase zu stellen. Auf bljudze, die kleine Vase zu stellen, ihrer ist auf die mittlere Vase.
Stellen Sie das Geschirr aufeinander genau in der Mitte, damit etascherka stabil wurde. Danach kleben Sie die Details vom Montageleim. Schmieren Sie von der Schicht, auch den Grund des Geschirrs klebend, das Sie oben stellen, wird so der Leim die Details fester halten. Den auftretenden Leim entfernen Sie schpatelem oder lopatotschkoj. In die Vollendung gestatten Sie dem Leim vollstandig, zu vertrocknen (lesen Sie auch die Instruktion auf der Verpackung).

Das mude Geschirr – zum Gluck!
Das Mosaiktablett wird auf Ihre Gaste den tiefen Eindruck bestimmt machen. Wie aus den unnutzen Scherben, das prachtige Bild zu kleben, weiter lesen Sie.

Ihnen ist es notig: das alte Geschirr (ist – flach bljudza ideal). Die Instrumente: die kleinen Pinsel, schpatel, der Napf fur die Vermischung, der Schwamm, des
Handschuhes. Das Tablett, auf das Sie das Mosaik kleben werden. Die Umrissfarben, akrilowyje die Farben fur den Kitt. Blitzend oder uberflieend bussinki. Der spezielle Leim fur die Keramik und das Mosaik. Schpaklewka. Der Hammer, die kleinen Zangen fur die Stuckchen des Mosaiks.


DAS MOSAIKTABLETT – SCHRITT FUR SCHRITT

Den Schritt 1 Zeichnen Sie auf dem Tablett das erwunschte Motiv.
Den Schritt das 2 Geschirr kehren Sie im Handtuch um zerschlagen Sie vom Hammer auf die kleinen Stuckchen, und dann von den kleinen Zangen zerbrechen Sie die bleibenden grossen Stucke. Aus den Scherben stellen Sie das Probemotiv auf dem weien Papier aus.
Den Schritt 3 Jetzt das Stuckchen hinter dem Stuckchen kleben Sie die Scherben des Geschirrs auf das Tablett auf. Davor ruhren Sie schpaklewku durch, farben Sie von ihrer und ebenen Schicht tragen Sie schpatelem innerhalb der Kontur des Motives der Teekanne auf.
Den Schritt 4 Ruhren Sie wei schpaklewku durch, verteilen Sie von ihrer ebenen Schicht nach nach-werchnosti des Tabletts, frei vom Mosaik. In noch drucken Sie feucht schpaklewku bussinki schwach ein. Gestatten Sie der Masse vollstandig, zu verharten.



Der Schritt 5 Damit das Motiv hob sich besser vom Hintergrund ab, umgeben Sie von seiner Umrissfarbe: einfach fuhren Sie obmakiwajte den kleinen Pinsel in die Farbe die ebene Linie nach der Kontur des Motives eben durch

Alle Fotos: Matteo Mandusio, die Materialien: Klaudia Risland, die Realisierung der Ideen: Dagmar Murkudis.