nederschanije des Urins im Laufe der Wechseljahre

Viele Menschenbeklagen sich aufnederschanije des Urins im Alter. InRussland an diesem Leiden leiden von15bis zu40 % die Bevolkerungen— je ist alterer, desto es mehr ist (wobeiwird in letzter Zeit die Tendenz zurVerjungung der Krankheit) beobachtet. Jedoch uberdie wahrhafte Erweitertheit diesessehr intimenZustandes, schwierig zu richten, da viele Patienten esverbergen.

Welche Grunde

Der haufigste Grund nederschanija ist die Abschwachung der Muskeln tasowogo des Grundes, die die Organe motschewywodjaschtschej die Systeme (beim gesunden Menschen des Muskels tasowogo des Grundes dicht unterstutzen pressen uretru zusammen, bisdie Zeit anbrechen wird, die Harnblase zu befreien).Dabeikann eine beliebige Bewegung des Zwerchfelles, die auf die Harnblase druckt (der Husten, das Niesen, des Gelachters), zumunwillkurlichen Ausgang des Urins bringen.

Die vorubergehenden Symptome nederschanija konnen von den Infektionenmotschepolowych der Organe herbeigerufen sein. Auch konnen die Erscheinungen nederschanija geschehen Wegen des Defizits estrogena beiden Frauen unddes Testosterons beiden Mannern, die die nicht infektiose Entzundung motschewych der Wege herbeirufen.Manchmal kann nederschanije vom Dehnen der Harnrohre ander Stelle seinesAusgangs ausder Harnblase herbeigerufen sein.

Die Arten nederschanija

  • Stre- nederschanijeist eine Absonderung des Urinswahrend der Ubungen, des Hustens, des Niesens, des Gelachters, des Hebens der schweren Gegenstande oder anderer Bewegungen des Korpers, die zumDruck aufdie Harnblase bringt.
  • Die nederschanije Veranlassungen— die Unfahigkeit, den Urin genug lange fur die Errungenschaft der Toilette festzuhalten. Es trifft sich beiden Menschen sehr oft, die am Diabetes, den Anfallen, dem Schwachsinn,parkinsonismom undder multiplen Sklerose leiden. Es kannein fruhes Merkmal des Krebses der Harnblase (beiden Mannern es oft das Merkmal der Vergroerung der Prostata) auch sein. Kann undbeiden gesunden alteren Leuten geschehen.

Die Diagnostik

Oftgelingt es schon wahrend der sorgfaltigen arztlichen Besichtigung und der speziellen Prufungen, den Grund nederschanija undsogar zu bestimmen, die optimale Methode der Behandlung zu wahlen, jedochkann die Ultraschall- undRontgenforschung der Harnblase, zistoskopija (die optische Besichtigung der Harnblase), undmanchmal undurodinamitscheskoje die Forschung (die Messung der Stufe der Fullung undder Geschwindigkeit oporoschnenija die Harnblase) in einigen Fallen gefordert werden. Auch werden die standardmaigen Analysen des Urins undihreSaaten aufdie Mikroflora erfullt.

Die Behandlung

Bei der leichten Stufe nederschanija die Behandlung konservativ, werden verwendet:

  • Die Elektrostimulierung der Muskeln promeschnosti;
  • Die Ubungen Kegelja, naprawlenyje aufdie Festigungen der Muskeln tasowogo des Grundes;
  • Die medikamentosen Mittel, die den Tonus samykatelnogo den Apparat der Harnblase erhohen;
  • Die Einleitung kollagena, des Plasmas des Blutesu.a. inokolouretralnoje der Raumzwecks der Verbesserung der Fixierung der Harnrohre.

Fur die schweren Falle laufen zurchirurgischen Behandlung herbei.

Eine optimale chirurgische Methode der Behandlung stre- nederschanija des Urins beiden Frauen ist die Nutzung der Methode der freien Schlinge oder slinga. Cлингist ein enger Streifen ausdem speziellen Material.Unterbracht in einer bestimmten Weiseins kleine Becken,sling unterstutzt schejku der Harnblase unddie Harnrohre,ihm nicht gestattend, und dadurch herabzufallen die Arbeit sfinktera erleichternd.

Fur die chirurgische Behandlungnederschanija des Urins beiden Mannernwird die Variante slinga,sowie isskustwennyj sfinkter verwendet.

Viele Menschen mitnederschanijem des Urinsgehen ausdem sozialen Leben weg undversuchen, das Problem vonder Familie, der Freunde undsogar der Arzte zu verbergen. Siewissennicht, oder vergessen das, was nederschanije nicht unvermeidlich nicht das unheilbare Ergebnis des Alterns ist. Die Behandlung der Krankheit bringt zur Erleichterung oder der Beseitigung des Problems nederschanija gewohnlich.