IKSI

Was solches IKSI ist

Das Sperma wirdbefruchtungsfahig angenommen, wenn ineinem Milliliternicht wenigerals 20 Millionen spermatosoidow enthalten ist. Dabei gibt es als mehreres Drittel vonihnen sollen den normalen Bau haben und, genug beweglich zu sein.

Bei den gemassigten Abweichungen vonder Norm,kommt die Methode EKO, und bei den geausserten Verstoen — die neue Weise der kunstlichen Befruchtung IKSI (ICSI) — intrazitoplasmatitscheskaja die Injektion spermatosoida in jajzekletku — die Methode zu Hilfe, bei der im Voraus abgenommen lebensfahig spermatosoid unter dem Mikroskop in jajzekletku manuell mit Hilfe der speziellen mikrochirurgischen Instrumente einfuhren. IKSIgeht in eine der Hilfsmethoden der kunstlichen Befruchtung (EKO) ein. Bei der weiblichen Unfruchtbarkeit wird die Methode EKO, und bei die Mannerunfruchtbarkeit – IKSI – die Methode verwendet. Bei IKSI auf jeden reif oozit (jajzekletku) wird nur ein spermatosoid gefordert.

Die Prozedur IKSI bei EKO verwenden fur die Falle, wenn:

1. Die Zahl oder die Beweglichkeit spermatosoidow im Sperma sind verringert;
2. Im Sperma ist es pathologisch spermatosoidow viel;
3. Im Sperma sind antispermalnyje die Antikorper (die MAR-Prufung mehr 50 %) enthalten;
4. spermatosoidy sind nach PESA, TESA (das Erhalten spermatosoidow mit dem operativen Weg aus den Anhangseln jaitschka durch die Haut) bekommen;
5. Es ist die kleine Zahl jajzekletok (weniger 4) bekommen;
6. Die Abwesenheit oder der niedrige Zinssatz der Befruchtung oozitow im vorhergehenden Programm EKO.

Wenn IKSI – die Methode verwendet wird

IKSI ist es in zwei folgenden Situationen empfehlenswert:

1) die misslungenen Versuche der Befruchtung in zwei oder mehreren Zyklen EKO;
2) der sehr schlechten Qualitat des Spermas.

Bei der Anwendung der Methode IKSIkann die Schwangerschaft bei kompliziert und sogar die unheilbaren Formen der Mannerunfruchtbarkeit — zum Beispiel, bei der Aufspurung einzeln spermatosoidow oder treten wenn semjaiswerschenije retrogradno geschieht: das Sperma gerat nicht nach drauen, und in die Harnblase. Im letzteren Fall finden lebensfahig spermatosoidy in der Ablagerung des Urins, und dann fuhren die Befruchtung mit Hilfe IKSI durch.

Es kommt vor, dass das Sperma spermatosoidow (aspermatism) uberhaupt nicht enthalt. Dann, um sie fur IKSI zu bekommen, wird biopsija oder die Punktion jaitschka erzeugt. Fruher war ein einziger Ausgang in solcher Situation die Nutzung des Spenderspermas, aber die Methode IKSI lasst zu, genetisch das verwandte Kind zu bekommen.

Fur die Befruchtung mittels IKSI wird das Sperma so bearbeitet damit man vonihrselbst wenn einen morfologitscheski normal beweglich spermatosoid wahlen konnte.

Dannwird auf dem speziellen Gerat — den Mikromanipulator, zulassend, die Bewegungen der Hande des Operators in die Mikrobewegungen der Instrumente, unter Kontrolle des Mikroskops umzuwandeln, spermatosoid nach innen jajzekletki eingefuhrt.

So geschieht die Befruchtung jajzekletki die Frauen spermatosoidom des Mannes. Nach der Methode IKSI verlauft die weitere Entwicklung embriona wie auch bei der Durchfuhrung der standardmaigen Prozedur EKO unter Ausnutzung des normalen Spermas des Mannes. Die vorliegende Methodik gibt die Chance der Vaterschaft den Menschen, die weder bei welchen Umstanden und noch bei welcher Behandlung die eigenen Kinder haben konnten, und waren fruher erzwungen, an das Spendersperma zu behandeln, dass es psychologisch oft unannehmbar ist.