Die Philosophie der Gemutlichkeit

Die europaische Mode auf das Design der Innenansichten wird zum Wechsel der historischen Dekorationen und der kulturellen Stromungen nachgestellt. Osten bleibt unveranderlich, als ob die Wellen der Zeit es nur waschen, sichtbar die Berichtigung nicht beitragend. Osten – an und fur sich der Stil, der den Traum des Europaers uber die Erholungen verkorpert, der Stille, der Schonheit, der Wonne. Und deshalb setzen wir und heute wahrend der grenzenlosen Herrschaft chajtek und des Minimalismus fort, sich zum ostlichen Marchen – chinesisch, indisch, japanisch zu erstrecken.

Es ist nicht obligatorisch, der Orientalist, damit in der auserlesenen Weise zu werden, die Wohnflache einzurichten. Aber im Osten ist mehr es die Gegenstande – als einfach als die Sache, die Sinne ist heller, die Phantasien ist reicher.

Japan – der Raum, das Licht, mindestens der Sachen


Das traditionelle japanische Haus ist ein groer freier Raum, in dem sowohl die funktionale Kuche, als auch die gemutliche Zone fur die Aufnahme der Gaste, und die Stelle fur die Arbeit aufgestellt werden. Ideal nicht die sehr aufwendige Variante fur die raumsparende Wohnung. Fur die Bewohner der Metropolen, die von der Dynamik und der Buntfarbigkeit der Stadt ermudeten, die Ordnungsmaigkeit und die Einfachheit der japanischen Innenansicht – eine Art rettende Psychotherapeutik.

Wie seltsamerweise ist, den altertumlichen japanischen Stil funktional, mobil und sehr modern. Darin alle nur am meisten notwendig: niedrig diwantschiki, die Tische aus dem dunklen Baum, die nicht hohen Banke. Verschiedene Schirmwande und die Scheidewande ist es leicht, zu verschieben, die Innenansicht geandert. Und die Schranke gewohnlich fehlen uberhaupt. Anstelle ihrer – die vielfaltigen Nischen, in die die Vasen und perlamutrowyje die Truhen sehr gut eingeschrieben sind, die die Kleidung oder die Bucher verbergen. Und es ist endlich, man darf nicht uber traditionell japanisch ikebanach, sie wie erstarrend chokku vergessen.

Matt pastell- des Tones von beige bis zum Cremefarbenen verhullen und gelten umirotworjajuschtsche. Fur den hellen Kontrast verwenden rosa-braun, kirsch-, rot, schwarz und wei traditionell. Die Materialien – nur naturlich: rotang, den hellen Baum, den Natte und den Bambus.

China – ist die Anordnung der Gegenstande im Haus mit der Weisheit der Fan-schuj bestimmt

Der chinesische Stil vermeidet die hellen Farben nicht. Deshalb rot, gelb, blau werden die Primarfarben der Innenansicht nicht selten. Die groe Bedeutung hat nicht nur die Kombination der Farben und der Schattierungen. Fur die teuersten Farben fur die chinesische Kultur gelten rot und gelb. Richtig die Farben gewahlt, kann man ins Haus das Gluck, das Bluhen und die Liebe bringen.

Die Vorhange und die Gegenstande der Polstermobel konnen aus den seidenen gestopften Textilwaren mit den typischen chinesischen Motiven hergestellt sein: von den Tigern, den Affen, den marchenhaften Drachen, den Farben, den Vogeln, den Fischen. Die Wande streichen gewohnlich an oder verputzen. Aber es werden auch die Tapeten (begrusst es ist bekannt, dass die Papiertapeten vor sehr langer Zeit gerade in China erfunden waren). Es ist auch die Malerei moglich – die Wand verwandelt sich in die Berglandschaft mit den wunderlichen Baumen, den Vogeln, den Farben. Und wohl verspricht jede Figur – das Symbol, das sagt, unterrichtet.

Gibt es den spitzen Winkeln und der sperrigen Mobel ist eine Hauptregel der chinesischen Innenansicht. Die Winkel in der modernen Wohnung ist es besser, von der gestellten schrag gegenuber Mobel zu maskieren. Hier, naturlich, es wird sich die Stelle fur die bemalten Schirmwande und die Bildschirme befinden.

Laut dem Lernen der Fan-schuj bei jeder Sache eine bestimmte Stelle – sowohlin der Wohnung, als auch in der Welt. Die ahnlichen Details der Innenansicht werden paarweise oder in der Komposition aufgestellt. Zum Beispiel, den Tisch und zwei traditionelle lackierten Hocker nach beiden Seiten von ihm.

Es wird die naturliche Beleuchtung begrusst, deshalb man kann ohne Gardinen umgehen. Anstelle der Kronleuchter – die Lampen, die hinter den Schirmwanden oder in den Papierlampchen verborgen sind, mit den Lampenschirmen aus gofrirowannoj die Papiere.

Indien – die Aromen karri, des Sandels, korizy, die unglaubliche Kombination des Luxus und der Einfachheit

Die indische Innenansicht – hell, gesattigt, sinnlich, romantisch. Er trifft vom Reichtum und dem Sattigungsgrad der Farben. Rot, turkis-, gelb, salatowyj, die rosa Farben werden mit ruhiger – braun, der Farbe karri, sand- kombiniert. Das traditionelle Element der Innenansicht – die dekorativen Bogen. Die Mobel ist ein wenig es, aber sie soll funktional und schon sein. Die lackierten kleinen Tische und tumbotschki aus den edlen Arten des Baumes, geschmuckt reiche Schnitzwerk, die niedrigen Sofas, ussypannyje von den Kissen, die Schranke mit mosaik- dwerzami und kowanymi von den Details wandeln die Wohnung in der Behausung der Gegenwart radschi um.

Das indische Haus ist durch die naturlichen gestopften Stoffe mit den Blumenzeichnungen, den tierischen Ornamenten in Hulle und Fulle geschmuckt. Und, naturlich, ohne Zubehore nicht umzugehen. Man muss die Stelle fur das Kalian, der geschnitzten Schatullen, der Darstellungen des Buddhas oder der tanzenden Gotter finden, der Figuren der Elefanten – werden sie den Erfolg bringen!

Der arabische Stil – die hellen Farben, die weichen Kissen, die prachtigen Stoffe

Der arabische Stil unterscheidet sich durch die Aufmerksamkeit zu den kleinen Details, dem freigebigen Ornament und den prachtigen Stoffen. Dieser Stil als ob ist fur die Schwachung nach den Werken in den glutheissen Tag geschaffen: die Polstermobel der hellen warmen Schattierungen, eine Menge der Kissen, die Teppiche der Handarbeit, die gemutlichen Schlafrocke – die ideale Atmosphare fur die Erholung.

In der arabischen Innenansicht die besondere Rolle spielen die gesattigten und hellen Farben: rot, blau, grun, wei und die Vergoldung.

Die Wande und die Decke in den arabischen Innenansichten machen von den gemusterten Paneelen aus Holz auf. Fur die Wande kann man und teuere Stoffe (den Brokat, den Moire, die Seide, den Samt) oder die Teppiche aus der naturlichen Wolle verwenden. Den Fuboden decken plitotschnoj mit dem Mosaik ab und bedecken von den hellen Teppichen (der unbedingt Handarbeit!).

Der Hauptgegenstand der ostlichen Innenansicht – das niedrige und breite Sofa oder abgedeckt mit dem Teppich ottomanka, fertig, und dem Bett (nach dem reichlichen Pilaw zu dienen). Anstelle der Stuhle – gemutlich pufy oder des Kissens. Die Schranke – nicht hoch, ersetzen sie mit den Wandnischen mit geschnitzt oder setz- dwerzami manchmal. Etascherki, die Truhen, die niedrigen kleinen Tische sind notwendig, um eine Menge der Kleinigkeiten aufzustellen: die bemalten Vasen, der Teller, der Facher, die gestickten Kissen, der Spiegel und das Spiegelchen, des Anhangsels. Gerade diese Seltenheiten schaffen die erstaunliche Atmosphare der fernen geheimnisvollen Lander.

 

Der Artikel ist nach den Materialien der Zeitschrift gutgemeinte Rate 3/2013 veroffentlicht

Der Text: Olga Kononowa. : PR

Das Material hat Julija Dekanowa vorbereitet